PerformancePraxisPreviewProjektePost
TO AXION ESTI
MNEMOSYNTHESIS III
umstÜlpung bewegt
inversion
subsTanz
il passaggIO
space & time
Wärmegrad 320°
Sternschnuppen
25920 : ICH
Könnten Sie das tanzen?
kupfer zeit cyan
der sechste tag
tu candidum lilium
melodia
labyrinthos
zarathustra
Poesie
aufführungsorte

il passaggIO


hindurchgehen - eintreten - grenzen -                           überschreiten -



movimenti: vera koppehel
multimedia : helmut hergarten
ringraziamo: christine camenisch : lichtinstallation: läufer 5

il passagIO ... performance video by Helmut Hergarten & Vera Koppehel 2012
... 16:21 min ... view only at events or on special request

Il passaggio ist Eurythmie in multimedialer Umgebung. Eine Gesamtkomposition aus Tönen, Musik, Bewegung und optischen Effekten.

Il passaggIO: ein Durchgehen, ein Übergängliches; eine Durchreise, auf die der Zuschauer sich zusammen mit der Künstlerin macht. Im Vordergrund sich permanent von links nach rechts bewegende Stäbe, in deren Zwischenräumen eurythmische Gestalten sich formen. Ohne Unterlass. Wir spazieren dabei hörend durch die Natur, über den Wochenmarkt, in das Innere meditativer Musik. 

Als Video-Installation im Kontext von Kunst und Kultur konzipiert, kann man sich anhand des Clips im Internet einen unvollkommenen, aber sehr sprechenden Eindruck verschaffen von dieser tastenden Erfahrung im Raum, welcher in seiner unaufhörlichen Wandlung und Bewegung durchschritten wird. Die Flüchtigkeit des Augenblicks, das Schwebenmüssen und -können im Nichts, das uns Heutigen abverlangt ist, hier wird es im Kleid zeitgenössischer Ästhetik geistig, also eurythmisch anschaubar.

Was sich so bildschirmklein darbietet, gehört eigentlich auf lebensgroße Leinwände als »loop« (Schleife) in einer Präsentation um dem Betrachter herumgebaut. 

Vera Koppehels Bewegungen sind unendlich langsam und zart, meditativ bewusst und wach. Gerade dewegen ist diese Eurythmie anstrengend anzuschauen – sie fordert einen aufmerksamen Geist.

 Aus meiner Sicht ein kleiner-großer Schritt in die Zukunft der Kunstform Eurythmie, den viele Zeitgenossen unmittelbar verstehen werden. (Aus: Lydia Fechner, DIE DREI, Feb.2013)